Unser Flug mit dem Dreamliner – Boeing 787

Geflogen sind wir diesmal mit Qatar Airways, zumal sie die schnellste Verbindung anbieten, welche immer noch 15 Stunden dauert, aber vor allem, weil sie die besten Angebote hatten. Übrigens sind wir das erste Mal mit einem Dreamliner geflogen, dem neuesten Flaggschiff von Boeing. Ist schon ein Unterschied, nichts ruckelt mehr, alle Bewegungen des Flugzeugs sind sehr weich und fließend und man fühlt sich eher wie auf einem Schiff, als in der Luft. Mit nahezu ähnlicher Wirkung: obwohl ich eigentlich nicht zu Seekrankheit neige, hatte ich immer mal wieder ein flaues Gefühl im Magen, aber vor allem wurde ich Landkrank als ich wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Am ersten Tag in Kuala Lumpur hatte ich ständig das Gefühl, der Boden unter mir würde schwanken.

Abgesehen davon, ist die Boeing 787 ein toller Flieger, sehr modern und voll neuester Technologie. Als Fluggast fällt einem zum Beispiel sofort auf, dass es keine „Rollos“ mehr an den Fenstern gibt. Stattdessen sind die Fenster selbst dimmbar, und mit verschiedenen Farben des Fensterglases kann im Flugzeuginnenraum je nach Bedarf eine gewünschte Stimmung erzeugt werden. Dies wird auch sehr stark von der Besatzung genutzt, und wo man in „älteren“ Flugzeugmodellen noch selber entscheiden kann, ob man lieber die Sonne rein lässt oder doch die Rollos runterklappt, so hat man im Dreamliner nur noch theoretisch die freie Wahl, denn die Einstellung der Dimmung wird von der Besatzung vorgegeben und individuelle Einstellungen werden einfach überstimmt.

http://www.qatarairways.com/de/de/boeing-787-dreamliner-experience.page

Trotz dieser Stimmungsbevormundung war es ein angenehmer Flug. Den kurzem Zwischenstopp in Doha nutzten wir gleich, um uns den neuen Flughafen anzusehen. Sehr weitläufig, aber kulinarisch leider enttäuschend. Leidglich die typische Flughafen – Fressmeile.

Ein Gedanke zu „Unser Flug mit dem Dreamliner – Boeing 787

  1. Die Fensterdimmung wird oft von der Besatzung derart dunkel eingestellt, dass man den Eindruck hat auf einem Nachtflug zu sein und man beim Blick nach aussen fast gar nichts mehr sieht.
    Da kann man auch gleich ganz auf Fenster verzichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beantworte folgende Rechenaufgabe (ergänze die fehlende Stelle) * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.